Radweg Loger Straße

Radweg Loger Straße in OHZ
So will es die StVO: Wer mit dem Rad in Richtung Ritterhude fährt, soll die Fahrbahn benutzen.
Eigentlich ist die Rechtslage ganz klar: Der Radweg auf der stadtauswärts linken Seite der Loger Str./Ritterhuder Str. ist für Radfahrende in dieser Fahrtrichtung tabu. Dessen ungeachtet sind Geisterfahrer hier an der Tagesordnung. Sie riskieren damit nicht nur ein Bußgeld von € 20.- (zukünftig womöglich sogar € 55.-), sondern evtl. auch die Alleinschuld im Falle eines Unfalls mit Autofahrern aus Seitenstraßen oder Grundstücksausfahrten.
„Radweg Loger Straße“ weiterlesen

Radverkehr Baustelle Buschhausen

Baustelle Buschhausen
Wo bitte geht's per Rad nach Buschhausen?
Update 27.07.2021: Nach einem freundlichen Telefonat wird die Ankündigung der Radverkehrs-Umleitung optimiert. Dank an Hr. Schleucher von der Stadt für den Kontakt und Hr. Siems als Zuständigen von Seiten der Nds. Landesbehörde!

Originalartikel vom 26.07.: Am 21. Juli 2021 hat die erste von vier Phasen der Bauarbeiten entlang der Ortsdurchfahrt Buschhausen begonnen. Die sog. Betonstraße (Heidkrug/Heilshorner Str. – L 149) ist zwischen der Kreuzung Am Pumpelberg (s. Foto) und der Seitenstraße Am Kohlhof jetzt Einbahnstraße und nur noch stadtauswärts befahrbar.

Für den Radverkehr fängt es leider nicht besonders gut an. Der bisher in beide Richtungen benutzungspflichtige Fuß- und Radweg ist komplett gesperrt und die Beschilderung am Beginn der Baustelle ist indiskutabel. Wer als Radfahrer ordnungsgemäß auf der Fahrbahn oder dem für Radverkehr freigegebenen linken Fußweg der Schwaneweder Str. in Richtung Buschhausen unterwegs ist, richtet an der Kreuzung seine ganze Aufmerksamkeit auf die Ampel und den rätselhaften Fortgang der Radverkehrsführung jenseits der Kreuzung … und bleibt ratlos.
„Radverkehr Baustelle Buschhausen“ weiterlesen

Radverkehr in OHZ geht besser

Radverkehr braucht sichere Wege, um die Mobilität der nächsten Jahrzehnte mitzugestalten. Diesbezüglich ist bei uns in OHZ viel Luft nach oben. Stolperfallen für Radfahrende sind bei uns seit vielen Jahren bekannt, immer mal wieder benannt von Verkehrsplanern (z. B. Verkehrsentwicklungsplan 2004) und engagierten Radlern (z. B. ADFC OHZ oder hier bei teufelsmoor.eu). Manchmal bringt das sogar was (Beispiel aus 2019), aber die Lage bleibt durchwachsen bis trüb. Platz 288 (von 415 ausgewerteten Städten mit 20.000-50.000 Einw.) beim ADFC-Fahrradklima-Test 2020 sollte allen Verantwortlichen ein Dorn im Auge und großer Ansporn sein. Leider aber gibt es bis heute nicht mal eine halbwegs aktuelle Bestandsaufnahme der Probleme, ganz zu schweigen von daraus folgenden Lösungsansätzen. Andere Städte sind da weiter und zeigen damit wenigstens Interesse für die alltäglichen Probleme der Radfahrer. Solange dieses Interesse von offizieller Seite bei uns fehlt, will ich gern ein wenig aushelfen:
„Radverkehr in OHZ geht besser“ weiterlesen

Radweg Am Knorren

Radweg Am Knorren in OHZ
Ein vermeintlicher Radweg, der keiner ist (Richtung OHZ)
Fast alle fahren hier falsch. Seit Oktober 2014 dürfen Rad fahrende in Richtung Scharmbeck den Fußweg (!) der Straße Am Knorren nicht mehr befahren. Damals wurde die Benutzungspflicht für die allermeisten Radwege in OHZ aufgehoben, so auch hier. Das Befahren eines Gehweges im Falle einer Anzeige mit einem Verwarngeld von € 10 bis 15 (mit Behinderung) belegt, im aktuell ausgesetzten neuen Bußgeldkatalog gar € 55 bis 70 (mit Behinderung). Trotzdem radeln nach meiner Beobachtung fast alle auf diesem Fußweg, und das hat gute Gründe.
„Radweg Am Knorren“ weiterlesen

Radweg Heidkampstraße ohne Konzept

Radweg Osterholz-Scharmbeck
Das neue Radweg-Ende ... ab auf die Straße!
Update Juni 2021: Zwischenzeitlich ist das (immer noch abrupte) Ende des Radweges knappe 100 m stadteinwärts verlagert worden. Damit ist die Sicht beim Queren der Straße besser und somit das Gefährdungspotenzial geringer. Weiterhin aber fehlen jegliche Querungshilfe und ein Schutzstreifen für die Weiterfahrt stadteinwärts. Ohne diesen bin ich allein in den letzten Wochen drei mal angehupt worden, weil ich die Fahrbahn zu benutzen wagte. Radfahrer aber müssen hier auf die Fahrbahn, die Weiterfahrt auf dem Fußweg wird nach Inkrafttreten der Bußgeldnovelle voraussichtlich 55-100 € Verwarngeld nach sich ziehen.

Radweg Osterholz-Scharmbeck
Heidkampstraße - K9
Ursprüngliche Fassung vom 29.07.2017:
Am südöstlichen Ortseingang von Osterholz-Scharmbeck haben Radfahrer kein leichtes Spiel. Eben noch mehr oder weniger idyllisch von Tietjens Hütte am Hafenkanal entlang zu Onkel Hermann geradelt, stehen sie auf dem Radweg der Heidkampstraße (K9) ohne Vorwarnung vor einer schweren Entscheidung. Lieber eine Ordnungswidrigkeit begehen … oder Selbstmord riskieren?
„Radweg Heidkampstraße ohne Konzept“ weiterlesen

Lebensgefahr in Lintel – wie lange noch?

Radweg Ritterhuder Straße
Alles neu ... macht der Oktober 2019
Benutzungspflicht linksseitig aufgehoben, Fußweg re. freigegeben
Update 22.10.2019: Das nenne ich prompte Reaktion, ich bin beeindruckt! Noch keinen Monat ist es her, dass ich mich mit dem nachfolgend beschriebenen Problem an die Stadtverwaltung gewandt hatte. Die Zuständigen bei Stadt und Landkreis haben kurzerhand einen Ortstermin abgehalten und beschlossen, Variante 1 (s. u.) umzusetzen. Und was sehe ich heute auf meiner Kontrollfahrt? Alles bereits in die Tat umgesetzt, an dieser Stelle besten Dank an Fr. Preißner und Hr. Schleucher von der Stadt sowie Hr. Herrmann vom Landkreis!

Jetzt gilt also:

  1. Die Benutzungspflicht des linksseitigen Radwegs ist aufgehoben. Dieser darf somit in Richtung Scharmbeckstotel (bis zur Bedarfsampel) nicht mehr befahren werden.
  2. Radfahrer sollen jetzt vom Kreisel bis zur Ampel auf der Fahrbahn radeln, dürfen aber auch den freigegebenen rechtsseitigen Fußweg (s. Foto) benutzen. Dort haben sie (wie immer auf derartigen Wegen) auf Fußgänger besondere Rücksicht zu nehmen, Fußgänger haben absoluten Vorrang.
  3. Ab der Bedarfsampel direkt hinter der ARAL besteht wieder Benutzungspflicht des linksseitigen Radwegs. Hier ist also an der Ampel die Fahrbahn zu kreuzen.

Und so war die Situation vorher (Originalartikel vom 24.9.2019)

Radweg Ritterhuder Straße
Radweg vor der ARAL in Lintel
Vor zwei Wochen ist gleich in Serie passiert, was ich seit vielen Jahren befürchtet habe. Am 10. September sind vor der ARAL-Tankstelle unabhängig voneinander gleich zwei 80-Jährige auf Pedelecs von Autofahrern beim Verlassen des Tankstellengeländes übersehen, angefahren und leicht verletzt worden. (Quelle: Presseportal Polizei VER/OHZ 11.9.2019)

Für den Radverkehr besteht dort in meinen Augen dringender Handlungsbedarf. Der ab Linteler Kreisel benutzungspflichtige Radweg in Richtung Scharmbeckstotel ist 2014 bei der Aufhebung der Benutzungspflicht fast aller Radwege in Osterholz-Scharmbeck übrig geblieben. Ich habe das schon damals sehr bedauert, weil die Tankstellenausfahrt für Radfahrer „entgegen der Fahrtrichtung“ ein hohes Unfallrisiko darstellt. Auch der ADFC Osterholz hat im Sommer 2019 hiesige Parteien und Stadtverwaltung bei Ortsterminen genau auf diesen Gefahrenpunkt hingewiesen. Das Teilstück der Ritterhuder Straße (hier K5) ist mit 13.850 Kfz / 24 Std. (davon 178 Lkw) eine vielbefahrenen Straßen (Quelle: Entwurf Lärmaktionsplan der Stadt Osterholz-Scharmbeck, Stand 4.2018), im städtischen Verkehrsentwicklungsplan eine der Rad-Hauptrouten und außerdem Bestandteil des Radverkehrsnetzes im Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen.
„Lebensgefahr in Lintel – wie lange noch?“ weiterlesen

Radweg mittlere Bahnhofstraße

Kein Radweg mittlere Bahnhofstraße in Osterholz-Scharmbeck
Finde den Radweg: Bahnhofstraße vom Weißen Sande Richtung Osten
Wenn es um den Radweg an der „mittleren Bahnhofstraße“ geht (gemeint ist das Stück zwischen Lange Str./Am weißen Sande und Denkmal bzw. Rathaus) könnte ich mir die Sache leicht machen. Etwa mit einem Satz: „Es gibt keinen.“ So leicht will ich es aber nicht machen. Seit Jahren nämlich ist dieser Teil der Bahnhofstraße ein Paradebeispiel für das Dilemma der Radverkehrsplanung in Osterholz-Scharmbeck.

Deshalb mache ich es mir mit Absicht schwer und beleuchte das Problem etwas tiefgreifender. Letztlich will ich auch versuchen, Verbesserungen im Interesse möglichst aller Verkehrsteilnehmer vorzuschlagen. Eilige Leser muss ich gleich warnen: die gebotene Ausführlichkeit wird 15 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Auch wenn ich verspreche, mich möglichst kurz zu halten.
„Radweg mittlere Bahnhofstraße“ weiterlesen

Radverkehr im Verkehrsentwicklungsplan 2004

Verkehrsentwicklungsplan 2004 Osterholz-Scharmbeck
Verkehrsentwicklungsplan 2004
Der Radverkehr in Osterholz-Scharmbeck wurde von Seiten der Stadt zuletzt im Jahr 2004 untersucht und bewertet. Der damalige Verkehrsentwicklungsplan (Download PDF 2.5 MB) enthält im Kapitel 5 „Radverkehr“ eine Zustandsanalyse, eine Netzplanung und ein Maßnahmenkonzept. Eines der klar formulierten Ziele war die „Förderung des Radverkehrs als gleichberechtigtes Verkehrsmittel im städtischen Verkehr“. Die Neukonzeption der Radverkehrsplanung sollte Anteile des innerörtlichen motorisierten Individualverkehrs (MIV) auf das Fahrrad verlagern.

Wenn man sich das damalige Maßnahmenkonzept ansieht und mit dem heutigen Ist-Zustand abgleicht, scheint von den Zielen nicht viel erreicht. Ungeachtet der Tatsache, dass einige der Maßnahmen so heute keinen Sinn mehr machen (z. B. Schutzstreifen auf der Lindenstraße, heute Tempo-30-Zone), ist der Realisierungsgrad in den letzten 13 Jahren in meinen Augen fast schon ein bisschen erschreckend.
„Radverkehr im Verkehrsentwicklungsplan 2004“ weiterlesen

Radweg Westerbecker Str.

Radweg Westerbecker Str. - Skizze
Westerbecker-, Wesermünder-, Sandberg- und Hundestr.
Im Vergleich zum südöstlichen Ortseingang (vgl. Radweg Heidkampstr.) ist die Einfahrt nach Osterholz-Scharmbeck von Nordwesten für Radfahrer ungleich entspannter. Der Radweg Westerbecker Str. ist -soweit überhaupt vorhanden- zwar bestenfalls von mäßiger Güte, das geringere Verkehrsaufkommen erlaubt aber den meisten Radfahrern ein akzeptables Fortkommen. Entweder auf der Fahrbahn oder abschnittsweise auf dem ‚Radweg ohne Benutzungspflicht‘.

Apropos Radweg: Das eher geruhsame Radeln auf der Westerbecker Str. lädt geradezu ein, ein bisschen über Verkehrsregeln für Radfahrer nachzudenken. Insbesondere über die Frage, wo man als Radfahrer eigentlich fahren darf bzw. muss. Das ist nicht immer so einfach, wie viele Autofahrer und Radler zu denken scheinen. Schauen wir es uns mal der Reihe nach an, begleiten Sie mich doch mal von der Poststraße zum Ortsausgang in Westerbeck:
„Radweg Westerbecker Str.“ weiterlesen

Radtouren rund um Osterholz-Scharmbeck

Radtouren rund um Osterholz-Scharmbeck
Radtour in der Hammeniederung
Die Teufelsmoor-Region ist ein feines Revier für Fahrradtouren geworden. Weil kilometerlange Fahrradwege und wenig befahrene Straßen zu Entdeckungsfahrten mit dem Rad geradezu einladen. Felder, Wiesen, Flüsse, Berge Hügel und attraktive Einkehrmöglichkeiten sorgen für entspannte und zum Teil sehr idyllische Radtouren rund um Osterholz-Scharmbeck. Wenn man sich ein wenig auskennt.
„Radtouren rund um Osterholz-Scharmbeck“ weiterlesen

Radtour OHZ-Cuxhaven

Radweg am Containerterminal Bremerhaven
Radtour OHZ-Cuxhaven: am Containerterminal Bremerhaven
Eine Radtour OHZ-Cuxhaven lässt sich als abwechslungsreiche Ein- oder Zweitagestour mit maritimem Flair und Nordsee-Romantik gestalten. Die Gesamtstrecke von ca. 180 km (Hin- und Rückweg) kann fast nach Belieben auf Schiff, Bahn und Rad aufgeteilt werden. Nachdem wir die Teilstrecke OHZ-Bremerhaven im letzten Jahr schon als Schiffs- und Rad-Kombitour genossen hatten, haben wir diesen Abschnitt jetzt per Bahn abgekürzt. Und für die verbleibenden 100 km eine Übernachtung in Duhnen eingeplant. Das führte zu einem Wochenend-geeigneten Gesamtpaket mit entspannten 45-55 Tageskilometern. Dabei werden gute bis sehr gute Radwege fast ohne Steigungen geboten, außerdem bemerkenswerte Eindrücke u. a. vom Container-Terminal und der Autoverladung in Bremerhaven und dem Old-School-Nordsee-Strandbad-Feeling in Duhnen.
„Radtour OHZ-Cuxhaven“ weiterlesen

Radtour OHZ-Bremerhaven

2. Etappe: weserabwärts auf der MS Oceana
Abwechslungsreicher Tagesausflug nach Bremerhaven: Von Mai bis September bietet sich eine Rad-und-Schiff-Kombi-Tour an. Zum Aufwärmen erstmal 18 Radkilometer von Osterholz-Scharmbeck nach Vegesack, zur Einstimmung auf das maritime Flair vorzugshalber auf der Route entlang der Lesum. An der Signalstation bei der Strandlust legt um 9:30 Uhr die MS Oceana an, vom 1. Mai bis 30. September am Wochenende und vom 1. Juni bis 15. September zusätzlich auch Mittwochs und Donnerstags. So zumindest war es 2016, aktuelle Fahrpläne am besten bei Hal över checken.
„Radtour OHZ-Bremerhaven“ weiterlesen

Melchers Hütte

Melcher Hütte an der Hamme
Der neue Biergarten Sommer 2016
Bei Melchers Hütte hat sich was getan. Im Juli 2016 haben die Teichmeiers mit 6 neuen rustikalen Tischen echte Biergarten-Atmosphäre installiert. Melchers entwickelt sich sehr angenehm und einmal mehr muss ich feststellen, dass die 3-Hütten-Tour zum Feierabend ein Urlaubsgrinsen ins Gesicht zaubern kann.

Melchers Hütte (Standortmehr Fotos …), früher auch Neu-Kamerun oder Buschkaroff-Hütte, ist eine der traditionellen Hammehütten und liegt am westlichen Ende der ehemaligen Holtstelle, dem Haupthandelsplatz für Torf im 19. Jh.. Seit Februar 2016 wird sie von Wolfgang Teichmeier bewirtschaftet und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Spaziergänger, Fahrradfahrer und Boot- bzw. Torfkahnfahrten.
„Melchers Hütte“ weiterlesen

Radweg Alte Salzstrasse

Lüneburg
Lüneburg ... auf der European Route of Brick Gothic
Im Frühjahr 2016 haben wir die Alte Salzstraße erkundet, im Mittelalter Transportweg für das „weiße Gold“. Der heutige Radweg Alte Salzstraße ist 116 km lang und verläuft überwiegend entlang des Elbe-Lübeck-Kanals auf befestigten Sandwegen und ruhigen Nebenstraßen zwischen den Hansestädten Lüneburg und Lübeck (GPS-Daten zum Download von Schleswig-Holstein-Tourismus). Wir haben einen Abstecher nach Ratzeburg und Teile des Ostseeradweges drangehängt und sind so an 5 Tagen von Lüneburg bis Kiel auf 310 km gekommen.
„Radweg Alte Salzstrasse“ weiterlesen

Moorkate Hambergen

Museumsanlage Hambergen
Heimathaus in der Museumsanlage
Die Museumsanlage Moorkate in Hambergener Ortsteil Spreddig entstand ab 1980 auf Initiative des ehemaligen Ratsherren Hans-Georg Taube, der 1991 auch den Heimatverein Ströhe-Spreddig gründete. (Quelle: Osterholzer Kreisblatt 26.5.2010) Sie ist im Besitz der Gemeinde Hambergen, wird vom Heimatverein Ströhe-Spreddig e.V. gepflegt und bietet vielfältige Einblicke in das seinerzeit entbehrungsreiche Leben im Moor. Das Heimathaus dient als Vereinstreffpunkt und beherbergt auch kleinere Veranstaltungen. Anfang September werden die „Handwerkertage“ ausgerichtet, bei denen historische Werkzeuge und Maschinen sowie traditionelle Handwerksarbeiten demonstriert werden.
„Moorkate Hambergen“ weiterlesen

Neu Helgoland

Neu Helgoland
Neu Helgoland: Sunset über dem Teufelsmoor
Neu Helgoland in Worpswede (mehr Fotos …) ist eine der traditionellen Hammehütten. Früher ein bedeutender Waren-Umschlagplatz ist sie heute ein überregional beliebtes Ausflugslokal und Ausgangspunkt für die touristische Erkundung der Hamme auf einem Torfkahn oder des Teufelsmoores per Fahrrad oder Schusters Rappen. Nach mehrmonatiger Renovierung bieten seit März 2016 Andreas und Patrick Baier (zuvor Emma am See im Bürgerpark) mit Küchenchef Rene Baumann (ganz früher übrigens Souschef im Worpsweder Landhaus) und ihrem 10-köpfigen Team gehobene regionale Küche „mit deutsch-französischem Touch“.
„Neu Helgoland“ weiterlesen

Ostseeradweg

Ostseestrand Graal-Müritz
Spätnachmittag in Graal-Müritz
Vor vier Jahren führte uns unsere erste selbstorganisierte Radtour schon einmal an die Ostsee (siehe Ostsee-Fernradweg), damals von Rostock bis nach Zinnowitz. Jetzt wollten wir den ausgesprochen schönen Ostseeradweg gern nochmal in Angriff nehmen und dabei u. a. die Lücke zwischen Rostock und Travemünde schließen. Das hat gut geklappt, bei fast durchgehend gutem Spätsommer-Wetter haben wir in sechs Tagen 420 km und damit die gesamte Ostseeküste der ehemaligen DDR von der polnischen Grenze bis zur Travemündung beradelt.
„Ostseeradweg“ weiterlesen

Radfahrstreifen behindern PKW nicht

Schutzstreifen Osterholzer Straße in Osterholz-Scharmbeck
Schutzstreifen Osterholzer Straße
Martin Randelhoff beleuchtet in seinem Blog Zukunft Mobilität sehr gründlich die derzeit gesicherten Erkenntnisse über den Einfluss von Radfahrstreifen und Schutzstreifen (erklärt u .a. hier von der Polizei Hamburg) auf den Verkehrsfluss des MIV (motorisierten Individualverkehrs).

Die oft geäußerte Befürchtung, Autos würden durch sie behindert, lässt sich nach Studium seines Artikels nicht aufrecht halten. Sehr interessant, wie ich finde.