Zuverlässigkeit der Pulskontrolle bei Älteren

Jaakkola J et al.: Reliability of pulse palpation in the detection of atrial fibrillation in an elderly population. Scand J Prim Health Care (2017) 35(3):293-298.
doi: 10.1080/02813432.2017.1358858.

Nach kurzer Anleitung durch eine Pflegefachkraft und 1-monatiger Puls-Selbstkontrolle konnten 173 finnische ≥75-Jährige mit vergleichbarer Zuverlässigkeit wie 57 Profis (10 Pflegefachkräfte, 17 Paramedic-Studenten im letzten Ausbilungsjahr, 15 Pflege-Studenten im letzten Ausbildungsjahr und 15 Paramedic-Studentens im vorletzten Ausbildungsjahr) zwischen Sinusrhythmus (SR), Sinusrhythmus mit Extrasystolen (SR+ES) und Vorhofflimmern (VHF) unterscheiden. 25 von ihnen (14.5 %) mussten allerdings ausgeschlossen werden, weil sie den Puls nicht tasten konnten. Bzgl. der Detektion von SR (97.3% vs. 96.5%) und SR+ES (74.3% vs. 71.4%) bestanden keine signifikanten Unterschiede, langsames VHF (81.8% vs. 56.1%) und schnelles VHF (91.9% vs. 80.7%) wurde von den älteren Menschen aber zuverlässiger detektiert als von den Profis.
„Zuverlässigkeit der Pulskontrolle bei Älteren“ weiterlesen

Förderung der Puls-Selbstkontrolle zur VHF-Detektion

Cole J et al.: Opportunistic pulse checks in primary care to improve recognition of atrial fibrillation: a retrospective analysis of electronic patient records. Br J Gen Pract (2018) 68(671):e388-e393.
doi: 10.3399/bjgp18X696605.

Ein systematisches Programm zur Förderung regelmäßiger opportunistischer Puls-Selbstkontrollen bei ≥65-Jährigen konnte 2007-2017 in drei Londoner Bezirken die Häufigkeit der Selbstkontrollen von 7.3 auf 93.1 % steigern. Die alters-adjustierte Prävalenz von Vorhofflimmern stieg im Beobachtungszeitraum von im Mittel 61.4/1000 auf 67.3/1000 um 9.6 % (5.9/1000) signifikant, es wurden 790 zusätzliche Fälle identifiziert.
„Förderung der Puls-Selbstkontrolle zur VHF-Detektion“ weiterlesen

Screening auf Vorhofflimmern durch Podologen

Hicks L et al.: Empowering podiatrists to perform pulse checks for opportunistic atrial fibrillation detection during annual diabetes foot checks. Open Heart (2019) 6(1):e000795.
doi: 10.1136/openhrt-2018-000795
Initiative in Großbritannien. 45 Podologen haben im Jahr 2016 innerhalb von drei Monaten den Puls ihrer Patienten beim jährlichen Routine-Check mittels Doppler analysiert und bei Verdacht auf Vorhofflimmern zum Hausarzt weitergeleitet. Bei 10/5.000 (0.2 %) Patienten wurde auf diesem Weg zuvor unbekanntes Vorhofflimmern diagnostiziert.
„Screening auf Vorhofflimmern durch Podologen“ weiterlesen

Review (US): Screening auf Vorhofflimmern mittels EKG

Jonas DE et al.: Screening for Atrial Fibrillation With Electrocardiography: An Evidence Review for the U.S. Preventive Services Task Force [Internet]. Agency for Healthcare Research and Quality (2018) Report No.: 17-05236-EF-1.

Review aus 2017-2018 im Auftrag der Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ), einem dem US-Gesundheitsministerium angegliederten Institut für die Bewertung medizinischer Maßnahmen. Bewertung: Bezüglich der Vor- und Nachteile eines Screenings auf Vorhofflimmern (VHF) mittels EKG herrscht Unsicherheit. Obgleich EKG-Screening zuvor unentdecktes Vorhofflimmern detektieren kann, konnte nicht nachgewiesen werden, dass es mehr Fälle detektiert als ein opportunistisches Screening mittels Pulspalpation. Die meisten älteren Individuen mit zuvor unentdecktem VHF haben ein Schlaganfallrisiko oberhalb der Interventionsschwelle für eine Antikoagulation. Zwar kann das Schlaganfallrisiko bei VHF durch Behandlung gesenkt werden, ob dies bei asymptomatischen älteren Menschen mit lediglich beim Screening detektierten VHF zu einem besseren Gesundheitsstatus führt als eine Behandlung nur bei konventionell entdecktem oder symptomatischem VHF, ist bislang nicht durch Studien belegt.

„Review (US): Screening auf Vorhofflimmern mittels EKG“ weiterlesen

Metanalyse: Vergleich smartEKG und LZ-EKG

Ramkumar S et al.: Atrial fibrillation detection using single lead portable electrocardiographic monitoring: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open 8 (2018):e024178.
doi:10.1136/ bmjopen-2018-024178
Metaanalyse von 18 Studien mit intermittierenden 1-Kanal-EKG-Registrierungen (117.436 Probanden) und 36 Studien mit LZ-EKG-Registrierungen (8498 Probanden) zur Detektion von Vorhofflimmern. Die Detektionsrate von Vorhofflimmern in acht Studien mit wdh. 1-Kanal-Aufzeichnungen (4.8%, 95% CI 3.6% – 6.0%) war mit jener des LZ-EKG (4.6%, 95% CI 3.5% – 5.7%) vergleichbar. Intermittierende Aufzeichnung über summarisch 19 min führte zu einer ähnlichen Detektionsrate wie ein 24-Std.-LZ-EKG.
„Metanalyse: Vergleich smartEKG und LZ-EKG“ weiterlesen

Arrhythmie-Detektion mittels LZ-EKG oder SmartEKG

Hendrikx T et al.:Intermittent short ECG recording is more effective than 24-hour Holter ECG in detection of arrhythmias. BMC Cardiovasc Disord 14 (2014):41.
doi: 10.1186/1471-2261-14-41
Studie aus der Universität Umeå (Schweden): Bei 95 Patienten im Alter von durchschnittlich 54.1 Jahren, die wegen Palpitationen, Schwindel oder Präsynkope die Notaufnahme aufsuchten, konnten Rhythmusstörungen mittels LZ-EKG in drei Fällen (2x Vorhofflimmern, 1x AV-Block II) und mittels intermittierendem 1-Kanal-EKG (Zenicor EKG bei Symptomen und 2x tgl. über 28 Tage) in 13 Fällen (9x Vorhofflimmern, 3x paroxysmale SV-Tachykardien, 1x AV-Block II) dokumentiert werden.

„Arrhythmie-Detektion mittels LZ-EKG oder SmartEKG“ weiterlesen

REVEAL AF study

Reiffel JA et al.: Rhythm monitoring strategies in patients at high risk for atrial fibrillation and stroke: A comparative analysis from the REVEAL AF study. Am Heart J 219 (2020):128-136.
doi: 10.1016/j.ahj.2019.07.016

Ergebnisse aus der REVEAL AF study: Bei 385 Patienten im Alter von durchschnittlich 71.5 Jahren wurde mittels implantiertem Event-Recorder innerhalb eines Jahres bei 27.1 % Vorhofflimmern > 6 Min. Dauer festgestellt. Mit konventionellen Methoden lag die Erkennungsrate für solche Episoden zwischen 0.8 % (einmaliges 24-Std.-LZ-EKG) und 10.6 % (7-Tage-LZ-EKG alle 3 Monate).
„REVEAL AF study“ weiterlesen

Watched by Apple

Campion EW et al.: Watched by Apple. N Engl J Med 381 (2019):1964-1965
DOI: 10.1056/NEJMe1913980

Kommentar zur Veröffentlichung der Apple Heart Study

After taking over media, social communication, and the consumer economy, the forces of digital innovation are moving into the worlds of medical practice and medical research. Both the power and the limitations of digital innovation in medicine are evident in a report by Perez and colleagues, “Large-Scale Assessment of a Smartwatch to Identify Atrial Fibrillation,” published in this issue of the Journal.

The Evolution of the One-Armed Bandit

Kowey PR et al.:The Evolution of the One-Armed Bandit. J Am Coll Cardiol 74 (2019):2376-2378
doi.org/10.1016/j.jacc.2019.09.019

Kommentar zur sog. Huawei-Studie

This onslaught has had a powerful effect on practicing cariologists and their office staff. The volume of transmissions and associated phone calls has increased dramatically. Time devoted to assessing the myriad of data being presented by patients is not compensated, placing a significant burden on practices. Once a recording is recieved, physicians are responsible for responding to it and formulating appropiate management plans. Failure to do so carries ethical and legal consequences.

Apple Watch

Apple Watch Serie 5Die Apple Watch (Apple Inc.) ist eine Smartwatch mit SmartEKG-Funktionen. Seit der 2. Generation (Series 1 und 2, ab 2016) kann sie mittels Photoplethysmographie („optischer Herzsensor“) den Puls registrieren und analysieren. Seit der 4. Generation (Series 4, ab 2018) lässt sich zusätzlich mittels integrierter Elektroden in Gehäuserückseite und Krone („Elektrischer Herzsensor“) das elektrische Signal des Herzens messen und als 1-Kanal-EKG anzeigen.
„Apple Watch“ weiterlesen

Bayes-Theorem

Das Bayes-Theorem (auch: Satz von Bayes) behandelt ein eigentlich sehr logisches, im Alltag aber allzu oft vernachlässigtes Phänomen der Statistik. In der Medizin ist das Bayes-Theorem von großer Bedeutung, wenn es um die Wertung von Testergebnissen geht. Nehmen wir als Beispiel den Test mittels Pulsuhr oder Smartwatch, ob Vorhofflimmern vorliegt. Bei einem positiven Testergebnis (=die Pulsuhr meldet Vorhofflimmern) stellt sich für den Anwender naturgemäß die Frage, wie sicher diese Aussage ist. Anders formuliert: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich Vorhofflimmern habe? Die richtige Antwort lautet …
„Bayes-Theorem“ weiterlesen

Digitaler Versorgungsweg für die Arrhythmie-Diagnostik in Värmland

Värmland führt als erste Region in Schweden einen digitalen Versorgungsweg für die Arrhythmie-Diagnostik ein (Pressemitteilung Zenicor 27.09.2018)

Die Provinz Värmland als Leistungserbringer und Kostenträger der Gesundheitsversorgung in der Region hat 2018 gemeinsam mit der Zenicor Medical Systems AB ein Modell für einen effektiveren Behandlungspfad zur Arrhythmie-Diagnostik entwickelt. Alle Gesundheitszentren der Region werden den Service anbieten, um Wartezeiten zu verkürzen und die erforderlichen Besuche in der Praxis zu reduzieren.
„Digitaler Versorgungsweg für die Arrhythmie-Diagnostik in Värmland“ weiterlesen

NICE Diagnostics guidance 2019

NICE Diagnostics guidance: Lead-I ECG devices for detecting symptomatic atrial fibrillation using single time point testing in primary care. online 8.5.2019

Das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) in Großbritannien ist eines der Vorbilder des deutschen IQWIG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen),

Online: www.nice.org.uk/guidance/dg35 oder Download als PDF (169 kb)

Recommendations
1.1 There is not enough evidence to recommend the routine adoption of lead-I electrocardiogram (ECG) devices (imPulse, Kardia Mobile, MyDiagnostick and Zenicor-ECG) to detect atrial fibrillation when used for single time point testing in primary care for people with signs or symptoms of the condition and an irregular pulse. Further research is recommended to show how using lead-I ECG devices in this way affects:
the number of people with atrial fibrillation detected, compared with current practice (see section 6.1) and
primary and secondary care services, particularly how ECGs generated by the devices would be interpreted in practice, including staff time needed to interpret the ECG traces and associated costs (see section 6.2).
1.2 Centres currently using these devices for this indication are encouraged to take part in research and data collection (see sections 6.1 and 6.2).