Osterholz-Scharmbeck – Radfahren – Fotografie

Stagges

Februar 2015: Mit neuem Anstrich

So, seit dem 28. Februar 2015 ist es amtlich: Stagges (früher Stagges Hotel und Stagge’s Wirtshaus am Markt) an der Marktstraße 13 in Osterholz-Scharmbeck (Standort) bleibt traditionsreichstes Gasthaus am Ort und nach mehr als 320 Jahren Dorfkrug, Marktherberge, Kult-Diskothek und Speisegaststätte eines der Wahrzeichen der Stadt. Am Freitag dem 13. März will Kati Freund ihr neues Konzept vom Café-Bistro mit Lounge-Atmosphäre vorstellen und fortan Dienstags bis Sonntags von 9 bis 21:00 Uhr anbieten. Einen ersten Eindruck von den Umbauten gewähren sie und ihr Team am Tag der offenen Baustelle anlässlich des “Angrillens” am 1. März.

Das Konzept klingt vielversprechend: von Landfrauen selbstgebackener Kuchen, diverse Kaffeespezialitäten, endlich wieder Frühstück (hoffentlich nicht “Hotel-einfach-Standard” :-) ), Lounge mit bequemen Sesseln … Jetzt muss nur noch die Service-Qualität stimmen und der Scharmbecker all’ jene Lügen strafen, die Osterholz-Scharmbecks Innenstadt hartnäckig für tot erklären und die Schuld dafür immer nur bei Anderen finden. Hingehen, Angucken, Abchecken !!

Stagges in Osterholz-Scharmbeck

... nach jahrelangem gelb

Nach nur drei Jahren als “Stagge’s Wirtshaus am Markt” schloss Betreiber Wolfgang Teichmeier die Gaststätte zum 1.1.2015. Hauptpächterin Maike Hollenbeck hatte zunächst für Anfang Januar die Vorstellung eines Nachfolgers angekündigt (Quelle: Osterholzer Kreisblatt 31.12.2014), bis Mitte Januar blieb es aber vorerst bei sich verdichtenden Hinweisen aus gewöhnlich gut informierten Kreisen, denen zufolge der Betrieb Anfang März 2015 von Teichmeiers Stieftochter Kati Freund mit einem neuen Konzept wieder eröffnet werden soll.

Bereits 1687 war Hinrich Seedorf Besitzer des Kruges an der Durchgangsstraße vor der Kirche, etwa 200 Jahre blieb er in Familienbesitz. 1814 baute Martin Seedorf den Marktkrug um, u. a. wurde der Saal im ersten Stock ergänzt. 1886 übernahm die Familie Christgau das Völkersche Hotel. 1905 kaufte der Bremer Kaufmann Kolvus das Hotel Christgau in der Kirchenstraße 80 (später Marktstr. 13) für 62.000 Mark, verkauft es aber zum 1. Januar 1906 an den Gastwirt Heinrich Stagge weiter. (Quelle: Menkhoff)

Stagges Hotel in Osterholz-Scharmbeck

Stagges bei Nacht

Am 15. Februar 1964 fand der erste “Plattenabend” und im Mai das erste Livekonzert statt, diese Veranstaltungen haben Stagges Hotel über Jahrzehnte eine überregionale Bedeutung in der Musik- und Jugendkultur verschafft. (Quelle: Boris Löffler: Chronik des Landkreises Osterholz, November 2006)

Im September 2000 verkaufte Fritz Stagge das Gebäude an den Bauunternehmer Klaus Stehnke. Nach einer Umbauphase von April 2001 bis Dezember 2001 wurde Stagge’s Hotel am 6. Dezember 2001 wieder eröffnet. (Quelle: Webseite Stagge’s Hotel, 2009) Ende September 2011 schlossen die langjährigen Betreiberinnen Kathrin Rost und Tanja Kramer den Betrieb, der nach mehrwöchigem Leerstand als Stagge’s Wirtshaus am Markt vom örtlichen Fischhändler und Gastronom Wolfgang Teichmeier zunächst provisorisch zum Weihnachtsmarkt und am 1. Februar 2012 offiziell wieder eröffnet wurde.

Stagges was last modified: Februar 28th, 2015 by Heuser J

4 Kommentare zu “Stagges

  1. ich war 2 mal zum mittagstisch bei stagges.das erste und das letze mal.
    extrem kleine portion-bin genau so hungrig aufgestanden wie ich mich gesetzt habe – sowird das garantiert nichts,herr teichmeyer

    1. @Kehelnbeck, warscheinlich bist Du so fett, dass Dich keiner satt kriegt. Bis jetzt sind wir immer satt geworden. Probiere es doch mal beim Schnitzelkönig in Frankfurt, da gehen die größten Fressäcke hin.

  2. Wir waren auch bei Stagges essen und es war super. Bratkartoffeln wurden immer wieder aufgefüllt. Das essen war echt klasse. Wir kommen gern wieder :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>