Stagges

Februar 2015: Mit neuem Anstrich
Nach viel Hin & Her in den letzten Jahren hat Stagge & Moor unter neuer Leitung mitten in der Corona-Pandemie im Mai 2020 wieder eröffnet und sich seither allen Lockdowns zum Trotz sehr vorteilhaft entwickelt.

Das frühere Stagges Hotel bzw. Stagge’s Wirtshaus am Markt an der Marktstraße 13 in Osterholz-Scharmbeck bleibt damit das traditionsreichste Gasthaus am Ort und nach mehr als 330 Jahren Dorfkrug, Marktherberge, Kult-Diskothek und Speisegaststätte eines der Wahrzeichen der Stadt.

Logo Stagges OHZ
1_005 (04791) 57947
Was Essen-Trinken-Feiern
Wo Marktplatz OHZ
Wann Di-Sa 09:00-22:00 Uhr
Web bei facebook
Andere Locations

Bereits 1687 war Hinrich Seedorf Besitzer des Kruges an der Durchgangsstraße vor der Kirche, etwa 200 Jahre blieb er in Familienbesitz. 1814 baute Martin Seedorf den Marktkrug um, u. a. wurde der Saal im ersten Stock ergänzt. 1886 übernahm die Familie Christgau das Völkersche Hotel. 1905 kaufte der Bremer Kaufmann Kolvus das Hotel Christgau in der Kirchenstraße 80 (später Marktstr. 13) für 62.000 Mark, verkauft es aber zum 1. Januar 1906 an den Gastwirt Heinrich Stagge weiter. (Quelle: Menkhoff)

Am 15. Februar 1964 fand der erste „Plattenabend“ und im Mai das erste Livekonzert statt, diese Veranstaltungen haben Stagges Hotel über Jahrzehnte eine überregionale Bedeutung in der Musik- und Jugendkultur verschafft. (Quelle: Boris Löffler: Chronik des Landkreises Osterholz, November 2006)

Stagges in Osterholz-Scharmbeck
... nach jahrelangem gelb
Im September 2000 verkaufte Fritz Stagge das Gebäude an den Bauunternehmer Klaus Stehnke. Nach größeren Umbauten April-Dezember 2001 wurde Stagge’s Hotel am 6. Dezember 2001 wieder eröffnet. (Quelle: Webseite Stagge’s Hotel, 2009) Im September 2011 schlossen die langjährigen Betreiberinnen Kathrin Rost und Tanja Kramer den Betrieb, der im November 2011 vom örtlichen Fischhändler und Gastronom Wolfgang Teichmeier als Stagge’s Wirtshaus am Markt wieder eröffnet wurde.

Ende 2014 schloss Teichmeier die Gaststätte, im März 2015 eröffnete sie Teichmeiers Stieftochter Katy Gerbing mit neuem Konzept als Café-Bistro mit Lounge-Atmosphäre wieder. Nach 16 Monaten ging sie in Elternurlaub und übergab das Lokal an Martina Lindner, die bei Feierlichkeiten und besonderen Anlässen von Ribana Colar (Bocadillo im Allwetterbad) unterstützt wurde.

Nach dem Ausscheiden von Lindner führte Colar das Stagge zunächst weiter, verpachtete es dann im Frühjahr 2019 unter. Dies allerdings war von kurzer Dauer, im November 2019 schloss Stagges unter dubiosen Umständen: Der Unterpächter soll unter Zurücklassung unbezahlter Rechnungen und Gehälter gegangen sein, sogar der Strom war abgestellt worden.

Mitten im ersten Corona-Lockdown übernahmen dann Melanie Nehring und Maik Bellmann mit ihrer Firma Moor Event die Gaststätte und öffneten es im Mai 2020 als „Stagge & Moor“. Mit ihrer Firma sind die Worpsweder seit 2017 als Event-Veranstalter u. a. für das Osterholzer Erntefest unterwegs.

9 Antworten auf „Stagges“

  1. ich war 2 mal zum mittagstisch bei stagges.das erste und das letze mal.
    extrem kleine portion-bin genau so hungrig aufgestanden wie ich mich gesetzt habe – sowird das garantiert nichts,herr teichmeyer

    1. @Kehelnbeck, warscheinlich bist Du so fett, dass Dich keiner satt kriegt. Bis jetzt sind wir immer satt geworden. Probiere es doch mal beim Schnitzelkönig in Frankfurt, da gehen die größten Fressäcke hin.

  2. Wir waren auch bei Stagges essen und es war super. Bratkartoffeln wurden immer wieder aufgefüllt. Das essen war echt klasse. Wir kommen gern wieder 🙂

  3. In den 60-gern habe ich mit den „Townflirts“ im Hotel Lifeauftritte gehabt. Ich spielte die Höfner 176 E- Gitarre. Es war eine tolle, aber auch verrückte Zeit. Ich erinnere mich gerne. Vielleicht erinnert sich jemand an die Zeit?

    1. Jo…sehr schade. Habe es heute Morgen in einem Kommentar auf Facebook gelesen und es hat mich den ganzen Tag beschäftigt. Habe ab 1964 an den Wochenenden meine Abende in Stagge’s Hotel verbracht und kannte daher auch Mutter Stagge und die beiden Schwestern von Fritz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.