Aussichtsturm Neu Helgoland

Aussichtsturm Neu Helgoland
Turm und Nadelkissen im Mondlicht
Der Aussichtsturm bei Neu Helgoland in Worpswede wurde im Januar 2015 als dritter und vorerst letzter Aussichtsturm im Rahmen des GR-Projektes „Hammeniederung“ fertiggestellt.

Wie seine „Geschwister“ Himmelstreppe und Weidenkorb soll er als Bestandteil eines naturverträglichen Wegenetzes der Öffentlichkeitsarbeit und Besucherlenkung dienen.

Aussichtsturm Neu Helgoland
Hammeaufwärts kurz vor Sonnenaufgang (re. der Weyerberg)
Die wegen des moorigen Untergrundes unerwartet hohen Baukosten von ca. 250.000 € wurden hauptsächlich aus EU-Mitteln und zu zu einem kleineren Teil vom Land Niedersachsen gefördert. Den Rest hat der Landkreis Osterholz übernommen. Die Planung des Turmes stammt ebenso wie die der Hammebrücke bei Melchers Hütte und der beiden anderen Türme vom Bremer Architektenbüro Johannes Schneider. Noch vor der offiziellen Einweihung des Turms erregten sich bereits im Januar die Gemüter, nachdem aufmerksame Besucher Rost an der Turmkonstruktion entdeckt hatten. Zunächst noch als Verfärbungen durch Gerbsäure aus dem verbauten Eichenholz abgetan, wurden wenig später „Rostflecken an einigen Schweißnähten“ eingeräumt. Man prüfe jetzt, wie damit umzugehen sei.

Der Turm liegt am re. Ufer der Hamme kurz vor dem Zufluss der Beek (Standort). Vom Turm blickt man über die Hamme hinweg zum Weyerberg und flussabwärts über das Nadelkissen zur Beekmündung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.