Screening auf Vorhofflimmern

Das derzeit am lautesten propagierte Einsatzgebiet der SmartEKG-Technologien ist das Screening (=Früherkennungsuntersuchung) auf Vorhofflimmern (VHF). Der Gedanke ist verlockend: In Deutschland leben derzeit wahrscheinlich mehr als 500.000 Menschen mit bislang unbemerktem VHF und damit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle. Dieses Risiko kann bei Vielen durch blutverdünnende Medikamente gesenkt werden. Und weil unbemerktes VHF mittels Smartwatch oder anderen Devices (=Geräten) aufgedeckt werden kann, was 2019 einmal mehr in der Apple Heart Study belegt wurde, könnten die neuen Technologien womöglich Hunderttausenden das Schicksal eines Schlaganfalls ersparen. Aber ist das wirklich so?
„Screening auf Vorhofflimmern“ weiterlesen

Antikoagulation bei „Device-detected“ VHF

Perino AC et al.: Practice Variation in Anticoagulation Prescription and Outcomes After Device- Detected Atrial Fibrillation
Insights From the Veterans Health Administration. Circulation (2019) 139:2502–2512. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.038988
Bei paroxysmalem Vorhofflimmern (VHF) wird das Schlaganfallrisiko nur bei Patienten mit hoher Last an VHF (hier als kumulative Zeit mit VHF an mindestens einem Tag innerhalb von 90 Tagen Überwachungszeit) durch OAK signifikant vermindert (Spalte re.: Hazard Ratio mit 95 %-Konfidenzintervall bei multivariater Regressionsanalyse):
VHF-LastAnteil in Studie (%)Anteil mit OAK (%)Relatives Schlaganfall-Risiko durch OAK (Hazard Ratio)
>6 Min45130.62 (0.26-1.43) p = 0.29
>1 Std39160.79 (0.35-1.77) p = 0.57
>6 Std3220.60.52 (0.22-1.25) p = 0.14
>24 Std2427.40.28 (0.10-0.81) p = 0.02

„Antikoagulation bei „Device-detected“ VHF“ weiterlesen

Metanalyse: Vergleich smartEKG und LZ-EKG

Ramkumar S et al.: Atrial fibrillation detection using single lead portable electrocardiographic monitoring: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open 8 (2018):e024178.
doi:10.1136/ bmjopen-2018-024178
Metaanalyse von 18 Studien mit intermittierenden 1-Kanal-EKG-Registrierungen (117.436 Probanden) und 36 Studien mit LZ-EKG-Registrierungen (8498 Probanden) zur Detektion von Vorhofflimmern. Die Detektionsrate von Vorhofflimmern in acht Studien mit wdh. 1-Kanal-Aufzeichnungen (4.8%, 95% CI 3.6% – 6.0%) war mit jener des LZ-EKG (4.6%, 95% CI 3.5% – 5.7%) vergleichbar. Intermittierende Aufzeichnung über summarisch 19 min führte zu einer ähnlichen Detektionsrate wie ein 24-Std.-LZ-EKG.
„Metanalyse: Vergleich smartEKG und LZ-EKG“ weiterlesen

Arrhythmie-Detektion mittels LZ-EKG oder SmartEKG

Hendrikx T et al.:Intermittent short ECG recording is more effective than 24-hour Holter ECG in detection of arrhythmias. BMC Cardiovasc Disord 14 (2014):41.
doi: 10.1186/1471-2261-14-41
Studie aus der Universität Umeå (Schweden): Bei 95 Patienten im Alter von durchschnittlich 54.1 Jahren, die wegen Palpitationen, Schwindel oder Präsynkope die Notaufnahme aufsuchten, konnten Rhythmusstörungen mittels LZ-EKG in drei Fällen (2x Vorhofflimmern, 1x AV-Block II) und mittels intermittierendem 1-Kanal-EKG (Zenicor EKG bei Symptomen und 2x tgl. über 28 Tage) in 13 Fällen (9x Vorhofflimmern, 3x paroxysmale SV-Tachykardien, 1x AV-Block II) dokumentiert werden.

„Arrhythmie-Detektion mittels LZ-EKG oder SmartEKG“ weiterlesen

The Evolution of the One-Armed Bandit

Kowey PR et al.:The Evolution of the One-Armed Bandit. J Am Coll Cardiol 74 (2019):2376-2378
doi.org/10.1016/j.jacc.2019.09.019

Kommentar zur sog. Huawei-Studie

This onslaught has had a powerful effect on practicing cariologists and their office staff. The volume of transmissions and associated phone calls has increased dramatically. Time devoted to assessing the myriad of data being presented by patients is not compensated, placing a significant burden on practices. Once a recording is recieved, physicians are responsible for responding to it and formulating appropiate management plans. Failure to do so carries ethical and legal consequences.

Apple Watch

Apple Watch Serie 5Die Apple Watch (Apple Inc.) ist eine Smartwatch mit SmartEKG-Funktionen. Seit der 2. Generation (Series 1 und 2, ab 2016) kann sie mittels Photoplethysmographie („optischer Herzsensor“) den Puls registrieren und analysieren. Seit der 4. Generation (Series 4, ab 2018) lässt sich zusätzlich mittels integrierter Elektroden in Gehäuserückseite und Krone („Elektrischer Herzsensor“) das elektrische Signal des Herzens messen und als 1-Kanal-EKG anzeigen.
„Apple Watch“ weiterlesen