Virtuelles Make-Up

Eine der vielfältigen Möglichkeiten, mit Photoshop (auch Elements) „Schönheitsreparaturen“ an Portraitaufnahmen vorzunehmen. Nach meinem Geschmack eine der guten, es soll sich um den Arbeitsstil von Sergey Romanov handeln, dargestellt von Christoph Künne in Docma 1.2011:

Ausbessern

  1. Dunkle Stellen: neue leere Ebene „weiches Licht“ verrechnen, Pinsel wählen (Deckkraft und Fluss 10-20%)), mit alt-Taste (Pipette) gewünschte Farbe aufnehmen, dann mit einzelnen Strichen übermalen
  2. Helle Stellen: wie oben, aber „abdunkeln“ verrechnen

Glätten

  1. Ebene duplizieren, extrem weichzeichnen (20-40 px), Deckkraft 50%, „Abdunkeln“ verrechnen
  2. diese Ebene kopieren, „Aufhellen“ verrechnen
  3. beide Ebenen zusammenfassen, Ergebnis duplizieren
  4. Duplikat „Rauschen entfernen“ und dann Hochpassfilter (Radius 60-80 px), „Weiches Licht“ verrechnen
  5. Beide Ebenen gruppieren, mit Ebenenmaske ausblenden
  6. in der Maske mit Farbe „weiß“ die entsprechenden Hautstellen übermalen
  7. Hautstruktur zurückholen, indem Kopie des Blaukanals vom Original in geringer Deckkraft als oberste Ebene hinzugenommen wird. Anmerkung: in der „Blaukanal-Ebene“ vorher evtl. Flecken weichzeichnen

3 Antworten auf „Virtuelles Make-Up“

  1. Frage zum Glätten

    Mein Vorgehen: Ebene des Original auswählen, auf Kanäle wechseln, den Blaukanal auswählen und kopieren. In die Ebenen zurückwechseln und den Inhalt der Zwischenablage als neue Ebene ganz oben einfügen.
    Wenn ich den Blaukanal kopiere (das ist ja ein Graustufenbild) und mit geringer Deckkraft im Verrechnungsmodus „normal“ über das Originalbild lege, dann wird doch das Bild auch entsättigt, oder habe ich da was falsch verstanden?

    Grüße,

    Adelheid

  2. Nein, sehe ich genauso. Meinen Fotos bekommt diese leichte Entsättigung aber ganz gut, weil die Farben durch die vorherigen Schritte in der Regel etwas zu intensiv wirken. Ansonsten habe ich die letztgenannte Ebene (Kopie des Blaukanals) auch schon mal maskiert und nur ausgesuchte Teile davon „freigemalt“. Grüße zurück, Jürgen

  3. Und ich dachte schon, da fehlt noch was 😉

    Wenn man die Hautstruktur wieder einbringen möchte ohne die Sättigung zu beeinflussen, dann kann man eine Kopie des Originalbildes durch den Hochpass (1Px – 3 Px) laufen lassen und dann diese Ebene mit weichem Licht und mittlerer Deckkraft einmisch.
    Evtl. noch maskieren…

    Grüße,

    Adelheid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.