Radler-Quiz OHZ Teil 1

Radfahrern wird ja gerne mangelnde Kenntnis der Verkehrsregeln vorgeworfen. „Kampfradler“ nannte sie unser Ex-Verkehrsminister, die da kreuz und quer auf Fußwegen und auf der falschen Straßenseite andere Verkehrsteilnehmer terrorisieren. Natürlich gibt es die, würde ich sagen. Ebenso wie es Autofahrer und Fußgänger gibt, die es mit den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) nicht so genau nehmen. Aber ist das die Mehrheit? Schauen wir uns doch mal um im Alltag in Osterholz-Scharmbeck: Sind das Kampfradler auf den Fußwegen? Oder sind das unsere Nachbarn auf Rädern, die sich vielerorts nicht auf oder über die Straße trauen?

Sind es womöglich gar höfliche und interessierte Menschen, die einfach nicht wissen, wie man StVO-gerecht mit dem Fahrrad von A nach B kommt? Na, denen wollen wir es jetzt mal beweisen: Man braucht ja nur ein wenig gesunden Menschenverstand und ein paar Gesetzesregeln im Kopf zu haben, dann geht das wie von selbst.

Radweg Bahnhofstraße in Osterholz-Scharmbeck
Übersicht (Foto-Standorte und Blickrichtungen in blau)
Dann legen Sie mal los:

Aufgabe: Erläutern Sie bitte, wie man als Rad Fahrender unter Beachtung der geltenden Verkehrsregeln von der Bahnhofstraße in die Loger Straße gelangt. Wohlgemerkt: als Rad Fahrender und nicht als Rad Schiebender (das ist zu einfach, dann ist man nämlich Fußgänger).

Teilnahmebedingung: Lösungsweg möglichst knapp aber präzise als Kommentar hinterlassen, ganz unten auf dieser Seite. Start ist an der Kreuzung Hinter der Wurth (ganz re. in der Skizze), Ziel ist die Loger Str. nach 100 m (ganz li. unten in der Skizze).

Tipps: Es gibt meines Wissens zwei (bzw. drei) Lösungsmöglichkeiten, alle überraschend gefährlich für Sie als Radler. Die Örtlichkeiten können Sie entweder persönlich in Augenschein nehmen oder sich an folgenden Fotos orientieren (Standorte und Blickrichtungen sind in der Skizze blau eingezeichnet)

Untere Bahnhofstr. in Osterholz-Scharmbeck
Standort 1 mit Blick in die "untere Bahnhofstraße"
Radweg Bahnhofstraße 98 in Osterholz-Scharmbeck
Standort2 vor der Schatulle: Radweg noch 1.41 m breit, inkl. Kantstein

Standort 3 vor der Kreuzung Marktstraße: Wo ist der Radweg?
Standort 4 an der Kreuzung Marktstraße: Blick in die Loger Str.

4 Antworten auf „Radler-Quiz OHZ Teil 1“

  1. Von der Bhf.-Str. kommend, auf der Straße die erste Kreuzung (Hinter der Wurth) überqueren, nach der Kreuzung auf den Radweg (siehe Bild Standort 1). Ich fahre bis zur Ampel an der Kreuzung Ecke Loger Straße, steige vom Fahrrad ab, und ich überquere zu Fuß die Ampel in Richting Loger Straße.

    1. Jo, so bin ich auch gefahren. Machen glaub‘ ich die meisten. Heißt aber, dass du freiwillig absteigst, also Fußgänger wirst. UND: die ersten 20 m Radweg in der Loger Str. dürfen wir streng genommen gar nicht auf dem Radweg fahren. Das Zeichen 241 (Rad und Fußgänger in weiß auf blauem Grund) steht nämlich erst hinter dem ersten Gebäude (kleiner Trick scheinbar, vorher ist der Radweg nämlich auch zu schmal; siehe Foto Standort 4, draufklicken zum Vergrößern). Diese Lösung ist also mit freiwilligem Schieben über 30-40 m verbunden …

  2. Ich mache es auch so, wie von Christian beschrieben. Wenn ich nicht absteigen und schieben wollte, wäre es unter Beachtung der StVO wohl wie folgt möglich: Auf der Bahnhofstraße schreibt mir das Schild Nr. 241 vor, dass ich den Radweg benutzen muss. Fragt sich nur, wo der Radweg und damit die Benutzungspflicht enden. Für mich ist das nicht erkennbar. Wenn in oder hinter der Kreuzung der Bahnhofstraße mit der Loger Str./Marktstr.: Dann müßte man zunächst rechts bleiben und am Ende der Kreuzung gemäß § 9 Abs. 2 Satz 2 StVO , die geradeaus fahrenden Pkws querend nach links abbiegen. Aber dabei muss man nach § 9 Abs. 2 Satz 3 StVO evtl. doch absteigen und schieben – wenn es die Verkehrslage erfordert. Insgesamt bleibt es sehr gefährlich. Also unterstellen wir, dass der Radweg noch vor der Kreuzung endet. Dann darf ich mich gemäß § 9 Abs. 2 Satz 1 StVO auf der rechten Seite der Linksabbiegespur einordnen und in der Kreuzung abbiegen. Fahre dann auf der Loger Str. auf der rechten Fahrbahnseite ca. 30 m. Dann wird durch das Schild Nr. 241 die Benutzungspflicht für den Radweg neben der linken Fahrbahn angeordnet. d.h. ich muss die Loger Straße queren um auf den Radweg, den zu benutzen ich verpflichtet bin, zu kommen, was ja auch nicht so prall ist.

    1. Gratuliere 🙂 Ich denke auch, dass genau diese von Ihnen genannten Möglichkeiten die einzig StVO-konformen sind, sofern man Rad Fahrender (und nicht Schiebender) bleiben möchte.
      1) „Direktes“ Abbiegen auf der Linksabbiegerspur (ich habe wesentlich länger gebraucht, um darauf zu kommen und ehrlich gesagt auch noch nie jemanden dabei beobachtet), wobei man sich übrigens „rechtzeitig“ einordnen muss (§ 9 Abs. 1 StVO) und dieses „rechtzeitig“ wegen des Bordsteines für Radfahrer eigentlich nur bedeuten kann, den Radweg gar nicht erst zu benutzen. Alternativ kann man auch 50-100 m vor der Kreuzung Zeichen geben und sich unter Beachtung der Vorfahrt von dort fahrenden Autos auf die Fahrbahn begeben … dann eben über den Bordstein.
      2) „Indirektes“ Abbiegen wie von Ihnen beschrieben, also hinter der Kreuzung.
      Für mich war der Entwurf dieser Quizaufgabe sehr lehrreich. Ich bin beeindruckt, wie schwierig und gefährlich es an einigen Ecken ist, StVO-gerecht zu fahren. Und ich fände es schon klasse, wenn auch 11-Jährige und 84-Jährige möglichst sicher und ohne unnötige Hürden mit dem Rad unterwegs sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.