Kirchenstr. 5

Vor 1934 Kirchenstraße 82.

1764 wurde das Organistenhaus in Kirchennähe gebaut, der Organist war oft gleichzeitig Lehrer an der Scharmbecker Schule. 1845 wohnte hier Caspar Heinrich Viets. Der neue Organist und Küster der Willehadi-Kirche betrieb in seiner Wohnung zeitweise eine Privatschule. 1913 gründete Organist Carl Benecke einen Kirchenchor. (Quelle: Chronik von Osterholz-Scharmbeck Bd. I, R. Meenkhoff, 2004)

1956 promoviert Walter Ordemann zum Dr. jur.

1982 entstanden im umgebauten Altbau aus der Barockzeit und einem Anbau neue Räumlichkeiten für Mitarbeiter des Ev.-luth. Kirchenkreises, das Diakonische Werk und andere Einrichtungen der Ev. Gemeinde. (Quelle: Chronik von Osterholz-Scharmbeck Bd. II, R. Meenkhoff, 2009)

Siehe auch: Übersicht Kirchenstraße

Denkmal

Denkmal ca. 1910
ca. 1910
(aus: J. Meyer-Korte: Osterholz-Scharmbeck in alten Ansichten Band 2)
Denkmal 2007
2007

Am Denkmal …, vom Denkmal … ; was für alte Scharmbecker eine Selbstverständlichkeit ist, wird vielen Zugereisten zunächst schwer verständlich sein: von welchem Denkmal ist hier die Rede?

Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des deutsch-französischen Krieges, im Jahr 1872 und damit zehn Jahre nach Eröffnung von Eisenbahnstrecke und Bahnhof auf damals noch fast völlig freiem Feld zwischen den Flecken Osterholz und Scharmbeck erbaut, markierte 110 Jahre lang einen der markantesten Knotenpunkte der späteren Stadt Osterholz-Scharmbeck. 16 Jahre später kündete der Neubau der Zigarrenfabrik Zülch hier vom Aufschwung der örtlichen Tabakindustrie, weitere drei Jahre später entstand gegenüber das Armenhaus (heute Rathaus).

Heute ist das Denkmal fast unscheinbar in den Hintergrund gerückt. 1982 musste es der geänderten Verkehrsführung im Zuge des Neubaus der Eisenbahnunterführung weichen und ist ca. 20 m nach Norden an den Kreuzungsrand versetzt worden. Ob dieses keineswegs untypische Beispiel städteplanerischen Ideenreichtums der 1970er- und 1980er-Jahre dem Gesamteindruck der Kreuzung unmittelbar vor unserem Rathaus zum Vorteil gereicht hat, mag jeder selbst entscheiden.

Bahnhofstr. 30

Das Gelände der ehemaligen Reiswerke wurde 1975 für 1 Mio DM von der Stadt aufgekauft, die Werksanlagen wurden 1978-79 abgerissen. 1982 errichtete die Fa. Stehnke dort einen Gebäudekomplex mit Supermarkt, Restaurant, Arztpraxen und Anwaltskanzlei.

1982 Eröffnung der Orthopädie-Technik Peter Kraemer, des Sonnenstudios Rita Wallies, der Praxis Dr. Bleyer (Gynäkologie & Geburtshilfe) sowie des Restaurants mit Kegelbahn „Zur Börde“ (Inh. Gitta Wittmann).
1984: Rechtsanwalt Reinhard Wagner, gemeinsam mit Gottfried und Almuth Wenke
1993: Gynäkologische Gemeinschaftspraxis Dr. Georg Bleyer/Dr. Christian Richter.
1994: Praxis für Krankengymnastik Ute Hensen und Ulrike Speidel; Bistro-Kneipe“Fidelio“
2000: Schülerhilfe; Kieferorthopädische Gemeinschaftspraxis Dr. J. Lübow und Dr. J. Rehkugler
(Quelle: Chronik von Osterholz-Scharmbeck Bd. II, R. Meenkhoff, 2009)

2007: Praxis J. Homburg (Orthopäde), Praxis Dres. Richter/Reinhardt (Gynäkologen), Prax. Lübow (Kieferorthopäde), Restaurant Fidelio