Corona-Wasserstand Landkreis Osterholz 08.11.2020

Corona-Zahlen Landkreis Osterholz
Neuinfektionen im Landkreis Osterolz (Quelle: NLGA 08. Nov. 2020 09:00 Uhr - Vorsicht: Meldeverzug)

Die aktuellen Zahlen am Sonntagmorgen scheinen auf den ersten Blick Licht am Tunnelende zu signalisieren, sind aber leider noch wenig belastbar. Zwar sinken sowohl das 7-Tage-Mittel (von 20,3 am 5. Nov. auf 15,0) als auch der Inzidenzwert (von 124,6 am 6. Nov. auf 93,9), wahrscheinlich aber nur wegen noch nicht übermittelter Zahlen vom Wochenende.

Bei der Gelegenheit will ich mal etwas ausführlicher auf die manchmal etwas „merkwürdigen“ Schwankungen der Zahlen und Diskrepanzen in der Darstellung seitens Landkreis, NLGA und RKI eingehen. Sie sind größtenteils unvermeidbar, wenn man von einzelnen echten Datenpannen absieht. Man sollte sie aber verstehen, bevor man einer einzelnen Zahl mehr Bedeutung beimisst, als ihr zusteht.

Wie kommen die Zahlen zustande?

Ein auf SARS-Cov-2 positiver PCR-Test wird vom Labor meist sofort (spätestens nach 24 Std.) per Fax oder elektronisch an das zuständige Gesundheitsamt (GA) übermittelt. „Zuständig“ ist das GA, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt, bei Personen in Krankenhäusern, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen das GA, in dessen Bezirk sich die Einrichtung befindet.

Die GA übermitteln die anonymisierten Befunde meist am Nachmittag (spätestens am nächsten Arbeitstag) elektronisch an die zuständige Landesbehörde, in Niedersachen an das Nds. Landesgesundheitsamt (NLGA). Gegenwärtig ist dies am Wochenende nur bei 35 von 45 niedersächsischen Gesundheitsämtern der Fall. Das NLGA wiederum sendet diese Zahlen meist am gleichen oder nächsten Tage (spätestens am nächsten Arbeitstag) an das Robert-Koch-Institut (RKI) und veröffentlicht die morgens um 09:00 Uhr aktualisierten Zahlen im tgl. Lagebericht. Das RKI veröffentlicht alle bis 00:00 Uhr gesammelten Daten im folgenden RKI-Tagesbericht und auf dem RKI-Dashboard.

Dieser Ablauf führt dazu, dass zwischen den von Landkreis, NLGA und RKI veröffentlichten Zahlen oftmals 1-2 Tage Verzug liegen und das Ergebnis eines am Freitag vormittag durchgeführten Tests erst am Dienstag in der NLGA-Statistik und am Mittwoch im RKI-Tagesbericht auftaucht.

Besonders im Zusammenhang mit den Inzidenzwerten sorgten diese Abweichungen schon vielerorts zu Irritationen. So wurde die Überschreitung der Grenzwerte von 35, 50 oder 100 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einw. schon in mehreren Kreisen und kreisfreien Städten von den Kommunen bereits festgestellt, während das RKI höchst offiziell noch unbedenkliche Werte präsentierte (so etwa hier in Delmenhorst). Verbindlich im Hinblick auf evtl. Einschränkungen sind in Niedersachsen seit dem 23. Oktober einzig die Zahlen des NLGA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.