Radweg mittlere Bahnhofstraße

Kein Radweg mittlere Bahnhofstraße in Osterholz-Scharmbeck
Finde den Radweg: Bahnhofstraße vom Weißen Sande Richtung Osten
Wenn es um den Radweg an der „mittleren Bahnhofstraße“ geht (gemeint ist das Stück zwischen Lange Str./Am weißen Sande und Denkmal bzw. Rathaus) könnte ich mir die Sache leicht machen. Etwa mit einem Satz: „Es gibt keinen.“ So leicht will ich es aber nicht machen. Seit Jahren nämlich ist dieser Teil der Bahnhofstraße ein Paradebeispiel für das Dilemma der Radverkehrsplanung in Osterholz-Scharmbeck.

Deshalb mache ich es mir mit Absicht schwer und beleuchte das Problem etwas tiefgreifender. Letztlich will ich auch versuchen, Verbesserungen im Interesse möglichst aller Verkehrsteilnehmer vorzuschlagen. Eilige Leser muss ich gleich warnen: die gebotene Ausführlichkeit wird 15 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Auch wenn ich verspreche, mich möglichst kurz zu halten.
„Radweg mittlere Bahnhofstraße“ weiterlesen

Radverkehr im Verkehrsentwicklungsplan 2004

Verkehrsentwicklungsplan 2004 Osterholz-Scharmbeck
Verkehrsentwicklungsplan 2004
Der Radverkehr in Osterholz-Scharmbeck wurde von Seiten der Stadt zuletzt im Jahr 2004 untersucht und bewertet. Der damalige Verkehrsentwicklungsplan (Download PDF 2.5 MB) enthält im Kapitel 5 „Radverkehr“ eine Zustandsanalyse, eine Netzplanung und ein Maßnahmenkonzept. Eines der klar formulierten Ziele war die „Förderung des Radverkehrs als gleichberechtigtes Verkehrsmittel im städtischen Verkehr“. Die Neukonzeption der Radverkehrsplanung sollte Anteile des innerörtlichen motorisierten Individualverkehrs (MIV) auf das Fahrrad verlagern.

Wenn man sich das damalige Maßnahmenkonzept ansieht und mit dem heutigen Ist-Zustand abgleicht, scheint von den Zielen nicht viel erreicht. Ungeachtet der Tatsache, dass einige der Maßnahmen so heute keinen Sinn mehr machen (z. B. Schutzstreifen auf der Lindenstraße, heute Tempo-30-Zone), ist der Realisierungsgrad in den letzten 13 Jahren in meinen Augen fast schon ein bisschen erschreckend.
„Radverkehr im Verkehrsentwicklungsplan 2004“ weiterlesen

Radweg Westerbecker Str.

Radweg Westerbecker Str. - Skizze
Westerbecker-, Wesermünder-, Sandberg- und Hundestr.
Im Vergleich zum südöstlichen Ortseingang (vgl. Radweg Heidkampstr.) ist die Einfahrt nach Osterholz-Scharmbeck von Nordwesten für Radfahrer ungleich entspannter. Der Radweg Westerbecker Str. ist -soweit überhaupt vorhanden- zwar bestenfalls von mäßiger Güte, das geringere Verkehrsaufkommen erlaubt aber den meisten Radfahrern ein akzeptables Fortkommen. Entweder auf der Fahrbahn oder abschnittsweise auf dem ‚Radweg ohne Benutzungspflicht‘.

Apropos Radweg: Das eher geruhsame Radeln auf der Westerbecker Str. lädt geradezu ein, ein bisschen über Verkehrsregeln für Radfahrer nachzudenken. Insbesondere über die Frage, wo man als Radfahrer eigentlich fahren darf bzw. muss. Das ist nicht immer so einfach, wie viele Autofahrer und Radler zu denken scheinen. Schauen wir es uns mal der Reihe nach an, begleiten Sie mich doch mal von der Poststraße zum Ortsausgang in Westerbeck:
„Radweg Westerbecker Str.“ weiterlesen

Radweg Heidkampstraße ohne Konzept

Radweg Osterholz-Scharmbeck
Heidkampstraße - K9
Am südöstlichen Ortseingang von Osterholz-Scharmbeck haben Radfahrer kein leichtes Spiel. Eben noch mehr oder weniger idyllisch von Tietjens Hütte am Hafenkanal entlang zu Onkel Hermann geradelt, stehen sie auf dem Radweg der Heidkampstraße (K9) ohne Vorwarnung vor einer schweren Entscheidung. Lieber eine Ordnungswidrigkeit begehen … oder Selbstmord riskieren?
„Radweg Heidkampstraße ohne Konzept“ weiterlesen

Schlauchturm

Schlauchturm in Osterholz-Scharmbeck
Schlauchturm in Osterholz-Scharmbeck ca. 1930 - Foto: E. Krohn
Der Schlauchturm genannte ehemalige Steigerturm am Marktplatz in Osterholz-Scharmbeck wurde 1926 auf Antrag der Feuerwehr nach Beratung im Scharmbecker Magistrat erbaut. Der 17.35 m hohe Klinkerbau am Spritzenhaus sollte eine trockene Aufbewahrung der Schläuche ermöglichen und zudem als Zierde des Marktplatzes dienen. Den damals noch aus Hanf gefertigten Schläuchen drohte andernfalls Schimmelbefall. Nach jahrelangem Leerstand und einem tristen Bauruinen-Desaster 2012-14 ist im neu errichteten Anbau jetzt das griechische Restaurant Kreta von Theodora Lefteroglou und Vasili Diamantakis untergebracht.
„Schlauchturm“ weiterlesen

Wegesperrung per Sammelverordnung

Postwiesen in Osterholz-Scharmbeck
Um diesen Weg geht es ... Blick von der Himmelstreppe
Eigentlich wollte ich es mir verkneifen, die sog. Sammelverordnung des Landkreises Osterholz hier groß zum Thema zu machen. Weil ich erstens geraume Zeit gar nicht kapiert habe, worum es dabei genau geht. Und weil ich sie zweitens eigentlich auch nicht gerade besonders wichtig finde. Erst als sie im Sommer 2016 zum Aufreger-Thema im Kommunalwahlkampf gemacht wurde, regte sich das Gewissen des „Teufelsmoor-Fans“. Also fing ich Stück für Stück an, mich durch die gefühlt 6 Mio. Seiten Verordnungstext zu kämpfen. Frustran übrigens, falls das jemanden interessiert … ich habe bei weitem nicht die Hälfte geschafft.
„Wegesperrung per Sammelverordnung“ weiterlesen

Stadtrat OHZ 2016

Stadtrat Osterholz-Scharmbeck 2016
Ratsmitglieder ab November 2016
Am 11. September haben die Osterholz-Scharmbecker ihren neuen Stadtrat für die Legislaturperiode 2016-2021 gewählt, der sich am 3. November konstituieren wird.

Mit 14 Mandaten (-4 im Vgl. zu 2011) bleibt die SPD stärkste Fraktion im Rat, gefolgt von der CDU mit 10 Sitzen. Jeweils 4 Sitze halten die Grünen, die Bürgerfraktion und DIE LINKE. FDP und NPD senden jeweils einen Vertreter in den Rat.

Mehr als ein Drittel der 38 zukünftigen Ratsfrauen und -herren sind Neulinge, die zum Teil bemerkenswert viele Wählerstimmen erringen konnten. Mit Mizgin Ciftci (DIE LINKE, 858 Stimmen), Anja Heuser (GRÜNE, 675 Stimmen), Martin Kock (SPD, 640 Stimmen), Detlef Gödicke (Bürgerfraktion, 618 Stimmen), Thomas Wulff (CDU, 581 Stimmen) und Werner Schauer (SPD, 511 Stimmen) haben sechs von Ihnen jeweils mehr als 500 Stimmen erhalten.
„Stadtrat OHZ 2016“ weiterlesen

Kommunalwahl 2016

Klaus Sass erzielte mit 2.794 Stimmen im Wahlbereich 1 die höchste Stimmenzahl bei der Stadtratswahl und konnte sein Ergebnis aus 2011 nochmals deutlich steigern
Am 11. September 2016 waren in Niedersachsen Kommunalwahlen. Im Landkreis Osterholz wurden der Kreistag, die Stadt-/Gemeinderäte und der Lilienthaler Bürgermeister gewählt. Hier die vorläufigen Ergebnisse im Überblick (Stand 12.9.2016 09:00 Uhr):
„Kommunalwahl 2016“ weiterlesen

Stagges

Februar 2015: Mit neuem Anstrich
Update August 2016: Nach 2-wöchiger Umdekoration hat bei Stagge’s unter neuer Leitung am 16.8. wieder eröffnet. Martina Lindner, bei Feierlichkeiten und besonderen Anlässen unterstützt von Ribana Colar, feierten offizielle Einweihung am 20. August, Öffnungszeiten wohl weiterhin Di-So, aber auch am Abend, mit Frühstück, Mittagstisch und einer abwechslungsreichen Karte. Das frühere Stagges Hotel bzw. Stagge’s Wirtshaus am Markt an der Marktstraße 13 in Osterholz-Scharmbeck bleibt damit das traditionsreichste Gasthaus am Ort und nach mehr als 320 Jahren Dorfkrug, Marktherberge, Kult-Diskothek und Speisegaststätte eines der Wahrzeichen der Stadt.
„Stagges“ weiterlesen

Abdelhafid Catruat

<<    #093 von 999 Gesichtern    >>
Abdelhafid Catruat

Bereits im vergangenen Jahr traf ich Abdelhafid Catruat beim Familienfest in der Drosselstraße, genauso wie in diesem Jahr auf der Marktweide. Er führte durch das Programm, rappte, spielte Schlagzeug und hielt Akteure und Gäste stets bei guter Laune. Abdelhafid arbeitet bei der städtischen Jugendarbeit im Jugendhaus Pumpelberg, das diese Feste in Kooperation mit Quartiers-Bewohnern, der Polizei und Schulen aus Osterholz-Scharmbeck jetzt zum 6. Mal veranstaltet hat.

Wilfried Grieme, bis 2015 Leiter des Polizeikommissariats Osterholz und einer der Motoren des beispielhaften Integrationsprojektes rund um das Quartier Drosselstraße, bezeichnete Abdelhafids Einstellung am Jugendhaus rückblickend mal als „Volltreffer“, er verfüge über einen guten Draht zu den Jugendlichen. Kann ich gut nachvollziehen, und dieser gute Draht kommt wohl nicht von ungefähr: in seiner langjährigen Heimat Bremen-Tenever engagiert sich Abdelhafid seit vielen Jahren, derzeit u. a. als Koordinator der Interkulturellen Gartengemeinschaft Tenever.

Pferdekamp

Neubaugebiet Pferdekamp Osterholz-Scharmbeck
Geplantes Areal hinter Ford-Spreen nördlich der B 74

Pferdekamp ist die Bezeichnung für ein geplantes Neubaugebiet in Westerbeck. Es umfasst ca. 3,86 ha und liegt nördlich der B 74 und östlich der Westerbecker Straße (K 46).

Auch nach Besiedlung der Neubaugebiete Auf dem Raaland und Komponistenviertel besteht in Osterholz-Scharmbeck weiterer Bedarf nach Wohnraum. Besonders gefragt sind erschlossene Baugrundstücke für Einzel- und Doppelhäuser. Das wurde erst kürzlich wieder deutlich, als die zehn Grundstücke im Neubaugebiet Wienbecker Weide unter fast 8-mal so vielen Interessenten verlost werden mussten. Für das geplante Projekt Pferdekamp hat der Verwaltungsausschuss der Stadt Osterholz-Scharmbeck im März 2016 den Vorentwurf zur 76. Änderung des Flächennutzungsplanes und die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 197 „Pferdekamp“ beschlossen, Anfang August hat der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung dem Entwurf für die entsprechende Flächennutzungsplanänderung zugestimmt.
„Pferdekamp“ weiterlesen

OHZ – da geht was!

OHZ - da geht was
In den letzten Tagen scheint die mittlere Bahnhofstraße in Osterholz-Scharmbeck plötzlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht:

„OHZ – da geht was!“ weiterlesen

OHZ hilft

Bürgerforum Osterholz-Scharmbeck
Torsten Rohde, Harry Laube, Klaus Sass und Brigitte Escherhausen beim 1. Forum März 2015
OHZ hilft ist das Schlagwort für die Organisation und Vernetzung der Flüchtlingshilfe von Seiten der Stadt Osterholz-Scharmbeck. Erstmals vorgestellt wurde es am 10. März 2015 anlässlich des ersten Bürgerforums Willkommenskultur, dessen Hauptthema die Kommunikation und Information untereinander war. Die dabei angekündigte Webseite ohz-hilft.de ging einige Monate später an den Start.
„OHZ hilft“ weiterlesen

VolksbankHalle

VolksbankHalle in Osterholz-Scharmbeck
November 2015: Absperrgitter an der ehemaligen Soccer-Halle
Die VolksbankHalle (auch Alte Faun-Halle, Soccer-Halle oder Anfang 2016 NUK für Notunterkunft) zwischen Bahnhof und Stadthalle in Osterholz-Scharmbeck hat eine bewegte Geschichte. Sie gehört zum Komplex der ehemaligen Faun-Hallen, der vor über 150 Jahren von Frerichs & Co direkt am seinerzeit neu gebauten Bahnhof errichtet wurde. Den Namen VolksbankHalle erhielt sie im Januar 2011 zu Ehren des Sponsors, der dort zeitweise den Betrieb von 2 Indoor-Fußballplätzen unterstützte. Die Immobilie ist im Besitz der H3-Entwicklungsgesellschaft von Horst Kammeier. Von Anfang Dezember 2015 bis Ende März 2016 wurde sie vom Landkreis Osterholz als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt, betrieben vom Regionalverband Bremen-Verden der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V..
„VolksbankHalle“ weiterlesen

Campus

Campus Osterholz-Scharmbeck
Der Campus Osterholz-Scharmbeck im Jahr 2015
Der Campus (Webseite) ist ein Städtebau-Projekt auf einer Fläche von 4 Hektar in Osterholz-Scharmbeck im neuerdings „Quartier Am Barkhof“ genannten Areal um die Straße „Am Barkhof“ (Lageplan). Zwischen 2010 und 2015 sind hier zwei Neubauten entstanden, die unter Einbeziehung bestehender Einrichtungen jetzt den Campus für lebenslanges Lernen darstellen. Anders als der früher für akademische Bildungseinrichtungen verwandte Begriff vielleicht nahelegt, handelt es sich dabei im Wesentlichen um die frühere Haupt- und Realschule sowie das Gymnasium.
„Campus“ weiterlesen

Rahmenplan Innenstadt

Torsten Rohde begrüßt
Der 2015 angestoßene Rahmenplan Innenstadt ist ein rechtlich unverbindliches Konzept für die Stadtentwicklung im Innenstadtbereich von Osterholz-Scharmbeck. Neben einer Analyse soll er themenübergreifende Handlungsansätze und konkrete Projekte beinhalten, wobei (O-Ton Stadtverwaltung) Schwerpunkte und Schlüsselprojekte mit konkreten Umsetzungschancen herausgearbeitet werden sollen. Als zentrale Fragestellungen werden die Qualität des öffentlichen Raumes, fehlende Wohnangebote und die bessere Anbindung umliegender Quartiere genannt. Der Rahmenplan soll möglichst innerhalb eines Jahres erstellt werden und eine Perspektive bis ca. 2030 aufzeigen.
„Rahmenplan Innenstadt“ weiterlesen