Hochhard, Renate

<<    #021 von 999 Gesichtern    >>

Renate Hochhard
Renate Hochhard betreibt zusammen mit ihrer Freundin Gabi Anna Müller das Atelier Kunst & Druck Worpswede. Kennengelernt habe ich sie beim Start der Torfkahn-Armada, an der sie in der nachempfundenen Tracht einer Teufelsmoor-Bäuerin aus dem 19. Jh. auf einem Worpsweder Torfkahn teilnahm.

Die zum Teil sehr aufwändig geschmückten Kähne gaben eine gute Kulisse ab, um einige der Menschen zu porträtieren, die Zeit und Mühe für eine sehr außenwirksame Präsentation unserer Region investieren.

Kanning, Armin

<<    #020 von 999 Gesichtern    >>


Am vergangenen Wochenende lernte ich anlässlich der Torfkahn-Armada auch Armin Kanning kennen, der situationsgerecht als Torfkahnschiffer unterwegs war. Er leitet die Geschäftsstelle der Worpsweder Touristik- und Kulturmarketing GmbH (WTG) im Philine-Vogeler-Haus (Bergstraße 13 in Worpswede, Tel. 04792-935820). Wie ich später aus dem Netz erfuhr, hat er mit Nicole Kanning die aus meiner Sicht sehr gelungene WTG-Webseite entworfen und auch technisch umgesetzt. Da sie genau wie teufelsmoor.eu auf WordPress basiert, kann ich mir ein gutes Bild von der Arbeit machen, die dahinter steckt. Respekt!

Daneben engagiert er sich im Verkehrsverein Worpswede e. V., dessen Vorsitzender er ist. Vielen Dank nach Worpswede für’s Mitmachen bei den 999 Gesichtern!

Schwenke, Stefan

<<    #018 von 999 Gesichtern    >>

Stefan Schwenke
Stefan Schwenke ist Jurist und seit 2001 parteiloser Bürgermeister der Gemeinde Worpswede. Die Tatsache, dass er 2006 mit 73.6 % der Stimmen wiedergewählt wurde, sagt wohl genug über sein Engagement und die Akzeptanz desselben bei den anderen Worpswedern.

Als Bürgermeister und Geschäftsführer der Worpsweder Touristik- und Kulturmarketing GmbH war er natürlich auch bei der diesjährigen Torfkahn-Armada präsent, und das sehr zünftig in „Torfschiffer-Uniform“. Vielen Dank nach Worpswede, dass ich das für meine 999 Gesichter ausnutzen durfte!

Müller, Gabi Anna

<<    #017 von 999 Gesichtern    >>

Gabi Anna Müller
Über Gabi Anna Müller habe ich hier 2007 schon mal geschrieben. Ich hatte damals auf ihre mich sehr beeindruckenden Bilder aus Worpswede und dem Teufelsmoor hingewiesen, was ich unbedingt wiederholen möchte. Nachdem ich sie bei der letzten Torfkahn-Armada 2008 noch als „Fotografen-Kollegin“ am Hammeufer bei Tietjenshütte traf, liefen wir uns gestern bereits vor dem Start in Worpswede über den Weg. Und wie man sieht, war sie diesmal nicht (nur) als Fotografin dabei, sondern wirkte kräftig mit.

Ich habe Gabi Anna schon vor Jahren in einem ganz anderen Zusammenhang kennen und schätzen gelernt, als ich mich 2003-2004 in einer Gruppe Gleichgesinnter bei der Diakonie Osterholz darum bemüht habe, den Ambulanten Hopizdienst Osterholz ins Leben zu rufen. Als Kunsttherapeutin hat Gabi Anna zusammen mit Uli Bandt die erste Ausbildung für die ehrenamtlichen Hospizler geleitet und all die Jahre begleitet. Schon damals war mir ihr Gespür für Grafik und Fotografien sehr aufgefallen, später (s. o.) habe ich dann begriffen, warum. Ihren Themenschwerpunkt Photographie & Lyrik hat sie mittlerweile in mehreren Buchprojekten umgesetzt, in Worpswede betreibt sie zusammen mit Renate Hochhard das Atelier Kunst & Druck Worpswede.

Mahnke, Matthias

<<    #016 von 999 Gesichtern    >>

Matthias Mahnke
Heute war Startschuss für die Torfkahn-Armada. Die Sonne hatte sich kurz nach sieben Uhr bei Neu Helgoland noch nicht ganz gegen den malerischen Moornebel über der Hamme durchgesetzt, da traf ich als einen der ersten Matthias Mahnke aka Moorcommissar Findorff. Darauf hatte ich gehofft, hatte er mir doch bei der letzten Armada vor drei Jahren zu einigen ausdrucksvollen Fotos mit historisch anmutender Torfkahnbesatzung verholfen (einige davon hier zu sehen).

Als Matthias Mahnke ist er Gesellschafter der Jan Torf – Torfkahnfahrten GbR und einer der Skipper auf deren „Jürgen Christian Findorff“, als Moorkommissar Jürgen Christian Findorff bietet er Themenführungen durch das Teufelsmoor und das Osterholzer Museum an (Tel. 04791-981680). Unbedingt also eines der „Gesichter der Region“, insofern herzlichen Dank, dass ich es als No 16 hier einreihen darf!

Aufnahmetechnisch in diesem Projekt übrigens ein bisschen was Neues, weil ich anlässlich der Torfkahn-Armada nur meine „Reportage-Zooms“ mitgenommen hatte. So ist dieses Porträt (mit Ausnahme von #001 … ich in Dänemark) also das erste mit einer kleineren Blendenöffnung als 1.8. Hier habe ich das 70-200mm sogar auf 4.5 abgeblendet, um noch eine Ahnung vom Nebel im Hintergrund zu vermitteln.